Camino de Levante - PilgerpfadCamino de Levante - Pilgerpfad

 

 

In vielen Orten werden Sie auf städtische Herbergen treffen, die eigentlich Asyle für Obdachlose (Transeunte) sind, nicht für Pilger. Die Policía Local, die hauptsächlich zuständig ist für die Unterbringung, oder auch die Gemeinde bieten diese Möglichkeit an. Ich selbst habe nicht dort übernachtet, jedoch eine Pilgerin kennen gelernt, die einmal im Obdachlosenasyl schlief. Sie war sehr zufrieden, alles war sauber, sie wurde verköstigt und es sei eine gute menschliche Erfahrung gewesen, mit den Wohnsitzlosen zusammenzutreffen.

Für die Übernachtung in den Pilgerherbergen, städtischen und kirchlichen Herbergen benötigen Pilger den Pilgerausweis (Credencial), den man sich am besten schon vor der Abreise bei einer Jakobus-Gesellschaft im eigenen Land besorgt, so z. B. bei der Fränkischen St. Jakobus-Gesellschaft e.V. Würzburg, www.jakobus-franken.de. Für die Jugendherberge benötigt man einen JH-Ausweis, hat man keinen, zahlt man einen geringen Aufpreis.
Herbergseltern, so wie man diese von anderen Jakobuspilgerwegen in Spanien kennt, findet man bisher kaum am Camino de Levante. Es gibt Verantwortliche, an die man sich wendet. Da aber noch wenige Pilger unterwegs sind, kommen diese Kontaktpersonen nur auf Abruf.